Aktuelles

Standorte Limbach Analytics

Änderung der Zoonose-Verordnung vom 19. Juni 2020

Bisher waren ausschließlich Nachweise von Zoonose-Erregern in Lebensmitteln meldepflichtig. Mit Inkrafttreten der geänderten Zoonose-Verordnung sind ebenfalls Nachweise von Listerien meldepflichtig.

Hiermit möchten wir Sie zur Änderung der Zoonose-Verordnung vom 19. Juni 2020 (Verordnung mit lebensmittelrechtlichen Vorschriften zur Überwachung von Zoonosen und Zoonoseerregern) informieren.

Laut § 3 Absatz 1 Nr. 1-3 gilt die ZoonoseV nicht mehr nur für Lebensmitteluntersuchungen auf Zoonoseerreger im Rahmen von Kontrollen nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 oder anderen betriebseigenen Kontrollen, sondern nun auch für den:

  • Nachweis von Listeria monocytogenes in Produktresten von Lebensmitteln oder Schmierwasser in der Käseherstellung bei der Herstellung und Bearbeitung von verzehrfertigen Lebensmitteln
  • Nachweis von Listeria monocytogenes von Umgebungs- und Oberflächenproben nach Artikel 5 Absatz 2 Unterabsatz 1 und 2 der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 einschließlich Untersuchungen zur Prüfung des Reinigungs- und Desinfektionserfolgs insbesondere von Arbeitsflächen, Rohrleitungssystemen oder Transportbehältnissen, die mit verzehrfertigen Lebensmitteln nach Artikel 2 Buchstabe g der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 in Berührung kommen können.

Bisher waren ausschließlich Nachweise von Zoonose-Erregern in Lebensmitteln meldepflichtig. Mit Inkrafttreten der geänderten Zoonose-Verordnung sind ebenfalls die o.g. Nachweise von Listerien meldepflichtig.

D.h., werden bei den Untersuchungen (nach § 3 Abs. 2 Nr. 1-3 ZoonoseV) Zoonoseerreger nachgewiesen, so ist Ihrerseits eine Meldepflicht nach § 3 Abs. 2 Nr. 1 zu prüfen und die Meldung an die zuständige Behörde durchzuführen. Alle meldepflichtigen Nachweise nach der Zoonose-Verordnung müssen unmittelbar nach Kenntnisnahme an die zuständige Behörde gemeldet werden. Weiterhin ist ebenfalls neu, dass eine nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig erfolgte Meldung an die Behörde eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

Bei Nachweis eines Zoonosenerregers bewahren wir nach § 3 Abs. 2 Nr. 2 und 3 Rückstellproben des Probenmaterials, sowie ein Isolat des nachgewiesenen Zoonoseerregers  für 3 Monate auf (sofern dies jeweils möglich ist).

Dies betrifft u. a. den Nachweis folgender Zoonose-Erreger: Listeria monocytogenes, Salmonella spp., Campylobacter spp., Shigatoxin-/verotoxinbildende E. coli (STEC/VTEC), Yersinia enterocolitica, Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA).

Wir werden diese Verfahrensweise ab sofort anwenden.

Aktuelles

Standorte Limbach Analytics
Neuerung zur EU-Trinkwasserrichtlinie im Bereich der PFAS 01.06.2022
Die Limbach Analytics GmbH bietet die Untersuchung auf alle 20 geforderten Einzelverbindungen inkl. des Grenzwertrelevanten Parameters „Summe PFAS“ an.
weiterlesen
Infektionsdiagnostik
Vermehrte Fälle von Affenpocken 24.05.2022
Seit Anfang Mai 2022 wurden zunächst in Großbritannien und danach auch in anderen europäischen Ländern sowie am 20.05.22 auch in Deutschland vermehrt Fälle von Affenpocken verursacht durch das Affenpockenvirus bei Menschen nachgewiesen.
weiterlesen
Infektionsdiagnostik
Häufung von Fällen schwerer akuter Hepatitis bei Kindern 03.05.2022
Das RKI berichtet über Fälle von schwerer akuter Hepatitis unbekannter Ätiologie (non A-E Hepatitis) bei zuvor gesunden Kindern, überwiegend in Großbritannien, vereinzelt auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Die Fälle zeigten klinisch eine schwere akute Hepatitis mit erhöhten Leberenzymwerten und Ikterus.
weiterlesen

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und Zugriffe zu analysieren, verwenden wir Cookies. Mit Klick auf Zustimmen erklären Sie sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung