Herkunftskennzeichnung für bestimmte unverpackte Fleischsorten ab 01.02.2024 verpflichtend

Die LMIDV (Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung) wurde erweitert durch den neu eingefügten Paragraphen 4b, der die verpflichtende Angabe der Herkunftskennzeichnung von nicht vorverpacktem frischem, gekühltem und gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch nun verbindlich vorschreibt.

Somit muss ab dem 1. Februar 2024 genanntes unverarbeitetes, unverpacktes Fleisch in Fleischtheken beim Metzger, im Supermarkt, im Hofladen oder auf dem Wochenmarkt in gleicher Weise gekennzeichnet werden, wie vorverpackte Produkte.

Die Kennzeichnung erfolgt analog der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1337/2013, welche die Angabe des Ursprungslandes bzw. Herkunftsortes von frischem, gekühltem oder gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch seit 2015 als vorverpackte Ware regelt. Demnach erhält der/die Verbraucher*in die gewohnten Informationen über den Namen des Mitgliedsstaates bzw. Drittlandes, wo das Tier aufgezogen und geschlachtet wurde und die Angabe der Partienummer. Die Ausnahmeregelungen für Hackfleisch/Faschiertes und Fleischabschnitte gemäß Artikel 7 DVO (EU) Nr. 1337/2013 gelten hier ebenfalls. Die Art und Weise der Kennzeichnung erfolgt nach LMIDV in Form von Schildern in der Nähe des Fleisches oder über andere Lösungen wie etwa Bildschirme, Aushänge oder sonstige schriftliche oder elektronisch bereitgestellte Informationsangebote.

Fleischwaren, für die keine hinreichenden Informationen am 1. Februar 2024 für die Erfüllung der Anforderungen des § 4b Absatz 2 vorliegen, dürfen noch bis zum Aufbrauchen der Bestände in den Verkehr gebracht werden.

Die Bundesregierung unterstützt weitere Pläne der EU-Kommission, die verpflichtende Herkunftskennzeichnung EU-weit auf weitere Lebensmittel auszuweiten, unter anderem Milch, Milch als Zutat und Fleisch als Zutat.
 

Aktuelles

Ab 01.04.24: Beauftragung in-vitro-diagnostischer Leistungen wird vereinheitlicht 28.03.2024
Ab dem 1. April 2024 werden alle Materialsendungen für in-vitro-diagnostische Auftragsleistungen nach Abschnitt 1.7 und 30.12.2 EBM sowie nach Kapitel 11, 19 und 32 EBM einheitlich mittels Muster 10 beauftragt.
weiterlesen
Standorte Limbach Analytics
Seminareinladung "Interne*r Auditor*in IFS/BRC/ISO 22000/FSSC 22000" 14.03.2024

Wir laden Sie recht herzlich ein zu unserem Seminar

"Interne*r Auditor*in IFS/BRC/ISO 22000/FSSC 22000"

am 18.04.2024 in Dresden.

Zur Anmeldung

Herkunftskennzeichnung für bestimmte unverpackte Fleischsorten ab 01.02.2024 verpflichtend 07.11.2023
Die LMIDV (Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung) wurde erweitert durch den neu eingefügten Paragraphen 4b, der die verpflichtende Angabe der Herkunftskennzeichnung von nicht vorverpacktem frischem, gekühltem und gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch nun verbindlich vorschreibt.
weiterlesen

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und Zugriffe zu analysieren, verwenden wir Cookies. Mit Klick auf Zustimmen erklären Sie sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung