Aktuelles

Standorte Limbach Analytics

Neue Höchstgehalte für Blausäure in Leinsamen, Mandeln und Maniok

Neben dem bisherigen Höchstgehalt für Aprikosenkerne sind durch eine Änderungsverordnung der EU neue Höchstgehalte festgelegt worden.

Blausäure, einschließlich in Blausäureglycosiden gebundene Blausäure zählt zu den pflanzeneigenen stärksten Toxinen. Wenn aus Pflanzen gewonnene Lebensmittel, die Blausäureglycoside enthalten mit hydrolytischen Enzymen in Berührung kommen, wie z.B. beim Verdauungsprozess wird die hochtoxische Blausäure freigesetzt. Blausäure kann zu schweren akuten Vergiftungen mit Krämpfen, Erbrechen und Atemnot führen, in hohen Dosen kann der Tod durch eine Atemlähmung eintreten. 
Amygdalin ist das bekannteste Glykosid, aus dem sich durch enzymatische Spaltung Blausäure bilden kann. Es kommt in bitteren Mandeln, Aprikosenkernen, Apfelkernen und Samen anderer Steinfrüchte in größeren Mengen vor. Schon beim Verzehr weniger bitterer Aprikosen- oder Mandelkerne kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Da Blausäure immer als Gemisch aus nicht gebundener Säure und gebundenen Cyanidionen gebildet wird, wird der gesundheitsbezogene Referenzwert für dieses als „Cyanid“ bezeichnete Gemisch berechnet. Bislang existierte durch die VO (EG) Nr. 1881/2006 nur ein Höchstgehalt für Aprikosenkerne. Im August wurden durch die Änderungsverordnung VO (EU) 2022/1364 zur Anpassung der VO (EG) Nr. 1881/2006 neue Höchstgehalte für Leinsamen, Mandeln, Maniok, Maniokmehl und Tapiokamehl festgelegt. Der Höchstgehalt für Aprikosenkerne wurde in seiner Höhe nicht verändert. Die im Anhang der VO (EU) 2022/1364 aufgeführten Lebensmittel, die vor dem 1. Januar 2023 rechtmäßig in Verkehr gebracht wurden, dürfen bis zu ihrem Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum in Verkehr bleiben.


Quellen:

  • Verordnung (EU) 2022/1364 der Kommission vom 4. August 2022 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 hinsichtlich der Höchstgehalte für Blausäure in bestimmten Lebensmitteln
  • Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 der Kommission vom 19. Dezember 2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln
  • BfR

Aktuelles

Standorte Limbach Analytics
Neue Höchstgehalte für Blausäure in Leinsamen, Mandeln und Maniok 11.11.2022
Neben dem bisherigen Höchstgehalt für Aprikosenkerne sind durch eine Änderungsverordnung der EU neue Höchstgehalte festgelegt worden.
weiterlesen
Infektionsdiagnostik
Multiplex-PCR zum Nachweis akuter respiratorischer Infektionen 14.10.2022
Eine Atemwegsinfektion kann durch eine Vielzahl von Infektionserregern hervorgerufen werden. Mit Hilfe der Multiplex-PCR ist es heutzutage möglich, ein Portfolio bzw. „Panel“ bakterieller und viraler respiratorischer Erreger gleichzeitig hoch sensitiv und spezifisch nachzuweisen. Wir bieten ab sofort eine derartige Multiplex-PCR als „Respi-Panel“ an.


weiterlesen

Standorte Limbach Analytics
Neue Orientierungswerte für Mineralölkohlenwasserstoffe in Lebensmitteln 12.10.2022
Neben bereits bestehenden Produktgruppen wie z.B. Öle und Fette, Brot und Kleingebäck, Süßwaren und tierische Lebensmittel wurden nun Orientierungswerte für Mineralölkohlenwasserstoffgehalte sowie deren strukturellen Analoga für vegane und vegetarische Produkte veröffentlicht. 
weiterlesen

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und Zugriffe zu analysieren, verwenden wir Cookies. Mit Klick auf Zustimmen erklären Sie sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung